FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V.

Gäste waren überlegen

Jörg Mehlow, 17.09.2018

Die erste Saisonniederlage musste die Eintracht am Sonntag gegen den Gast aus Wassmannsdorf hinnehmen. Die Mannschaft aus dem Norden des Fussballkreises war mit ihren Spielern, die größtenteils bisher in Berlin gespielt hatten, in vielen Belangen überlegen und gewann am Ende verdient mit 2:0. Die Elf von Trainer Wolfgang Juhrsch kam durch eigene Unzulänglichkeiten nur schwer ins Spiel und hatte im ersten Abschnitt keine echte Torchance zu verzeichnen. Der spielerisch überlegene Gast kreuzte aber auch nur selten vor dem Tor von Steve Bonkowski auf und so entwicklete sich ein "Schlagabtausch" meißt im Mittelfeld. Nach gut einer halbe Stunde setzte sich ein Gästespieler auf der linken Seite durch und ließ den Eintracht-Keeper keine Chance. Im zweiten Abschnitt dann das gleiche Bild. Die Eintracht setzte weiterhin viel Kampf entgegen, verlor aber die Mehrheit der Zweikämpfe im Mittelfeldund und kam so nur schwer ins Spiel. Doch trotzdem hätte man den Ausgleich machen können, sogar müssen. Erst verfehlte Patrick Nyalla eine Freistoßflanke nur knapp und wenig später hielt der Gästekeeper in herrausragender Manier einen Kopfball von Daniel Kemnitz. Doch der selbe Spieler hätte seinen Mannen später jubeln lassen können, wenn er sein Dribbling freistehend vor dem Torwart besser abgeschlossen hätte. So konterte Wassmannsdorf in der Nachspielzeit noch einmal und erzielte dann noch das 2:0. Wenig Später folg auch noch Linus Dürrhause mit Gelb/Rot vom Platz, wobei die Aktion vom aber insgeamt gut leitenenden Schiedsrichter Enrico Barkowski etwas überhart erschien. Trainer Wolfgang Juhrsch meinte nach dem Schlusspfiff: "Ein Unentschieden wäre durchaus drin gewesen, doch wir müssen die Überlegeit der Wassmannsdorfer an diesem Tage anerkennen, so das sie verdient hier gewonnen haben. Sie haben sich als echtes Spitzentem der Kreisoberliga gezeigt."

Eintracht: Bonkowski, Kunze, Lingor, Nyalla, Beutke, Joachimsthaler (62. Albrecht), Neumann, Felix (Dürrhauser), Krafzik, Heinecke (46. Tafere) , Kemnitz

Tore: 0:1 (31.); 0:2 (90.+2)

Beide Eintracht Stürmer blieben im Heimspiel gegen Wassmannsdorf ohne Treffer (links, Nr.11 Daniel Kemnitz und rechts Felix Heinecke).

Gäste waren überlegen

Zurück