FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V.

Unglückliche 1:2 Niederlage der Eintracht in Markendorf

Jörg Mehlow, 11.10.2020

Unglückliche 1:2 Niederlage der Eintracht in Markendorf

Mit einer 1:2 Auswärtsniederlage kehrte die Eintracht vom vorgezogenen Punktspiel in der Landesklasse aus Markendorf zurück. Bei den Vorort Frankfurt-Oderer war auch ein Sieg möglich, doch die fehlende Cleverness und eigene Fehler waren die Ursache für die Niederlage. Von Anfang an übernahmen die Mannen von Trainer Wolfgang Juhrsch das Komando auf dem kleinen Platz in Markendorf und kam zu Abschlüssen vor dem gegnerischen Tor. Doch diese waren meist unplatzierte Hinterhaltsschüsse, mit denen der gute Markendorfer Keeper keine Probleme beim abwehren dieser hatte. Doch dann kamen fünf Minuten, die die Eintracht am Ende die Punkte kosteten. Einen langen Ball klärte Innenverteidiger Benjamin Beutke nur mit einer "hohen Kerze" und den runterkommenden Ball verwandelte Markendorf mit dem Kopf zum 1:0 (31.). Wenig später kam der Gastgeber auf der rechten Seite vor das Eintracht Tor und die Flanke auf den langen Pfosten verwandelte ein Markendorfer per Kopf zum nächsten Tor für die Heimmannschaft (34.). In der ersten Halbzeit passierte dann nichts mehr nenneswertes und mit einem 0:2 Rückstand ging es in die Kabine. Im zweiten Abschnitt spielten unsere Grün-Weißen wieder mutig nach vorn und hatten durch Christian Semke zweimal per Kopf die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, doch irgendwie schien der Markendorfer Keeper unüberwindbar an diesem Tag zu sein. Vom Gastgeber kam dann mit zunehmender Spielzeit immer weniger und so entwickelte sich in den letzten 25 Minuten ein Spiel auf ein Tor. Die Eintracht griff mit unverdrossenen Willen weiter an und rund 10 Minuten vor Spielende gelang dann endlich der Anschlusstreffer. Einen abprallenden Torschuss nahm Benjamin Beutke kurz mit dem Rücken zum Tor an und verwandelte den Ball zum langersehnten 1:2 (81.). Nun wurde der Gastgeber in dessen Hälfte eingschnürrt und es folgte Angriff auf Angriff, doch es wollte kein Tor mehr fallen. Weder ein gutgetretener Freistoß von Maciej Hofman noch ein Kopfball von Christian Semke fand den Weg über die Linie. Umittelbar vor Spielschluss hatte man dann auch noch Pech, als eine schrafe Direktabnahme von Björn Beutke genau auf dem Keeper landete. So blieb die Eintracht nur das Nachsehen in Markendorf. Doch mit dieser Einstellung und den Willen sollten in den näcshten Spielen auch wieder Punkte drin sein für die Eintracht.

(Foto: Der Gastgeber Keeper hält einen Freistoß getreten von Maciej Hofman kurz vor Spielschluss)