FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V.

Punkte liegen gelassen

Jörg Mehlow, 18.10.2020

Punkte liegen gelassen

Eine bittere 1:3 Niederlage musste die Eintracht gestern beim Heimspiel gegen den Tabellenführer der Landesklasse, der Reserve vom FSV Luckenwalde, einstecken. Die rund 100 Zuschauer auf dem Sportplatz in Zeesen sahen ein sehr gutes Landesklassenspiel mit einem stürmisch beginnenden Gast, der dann auch folgerichtig nach einer Flanke und einem unhaltbaren Kopfball von Marcus Müller in Führung ging (15.). Doch nach gut 20 Minuten konnte sich die Eintracht von der Umklammerung lösen und setzte selber ab und zu offensive Akzente. So traf Maciej Hofman mit einem Schuss aus 10 Metern nur die Lattenunterkante. Als sich zwei Luckenwalder Spieler im eigenen Strafraum zusammenstießen, musste der Gästeakteur Lucas Dähne ausgewechselt werden. Diese Schwächung kam der Eintracht zu gute und innerhalb von 10 Minuten tauchte der sehr agile Elvis Amabo dreimal völlig alleine nach einem Solo vor dem Gästekeeper auf. Doch konnte er aber  fast unbedränt keinen Ball ins Gehäuse unterbringen. Zweimal verfehtle er knapp den Kasten und als er den Torwart beim dritten Mal umspielt hatte landete sein Ball aus Nahdistanz nur am Pfosten. Doch unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff fiel dann der lang verdiente Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke von Daniel Krafzik verlängerte Maciej Hofman den Ball mit dem Kopf in Richtung Tor und einer der kleinsten Spieler auf dem Feld, Thorsten Albecht, drückte das runde Leder per Kopf über die Linie. Zu Beginn des zweiten Abschnittes übernahm die Eintracht das Spielgeschehen und kam zu zwei weiteren Hundertprozentigen von Elvis Amabo, Doch der dribbelstarke Angreifer unserer Grün-Weißen scheiterte wiederum an seinen eigenen Nerven und den guten Luckenwalder Keeper Daniel Kreuz. Pech hatte die Eintracht auch, als nach einer guten Stunde Justin Wisocki sich "durchtankte" auf der linken Seite und den Abschluss suchte. Der gehaltene Ball landete in den Beinen eines Luckenwalders Abwehrspieler und von dort nur Zentimeter neben den eigenen Torpfosten. Doch als die Eintracht auf den Siegtreffer drängte gab es aus dem Strafraumgewühl einen doch sehr, sehr umstritten Handelfmeter für den Gast. Den fälligen Strafstoß hielt Chrstopher Rosenow in hervorragender Manier, doch zu Überraschung aller ließ der Schiedsrichter ihn wiederholen, weil angeblich ein Spieler der Eintracht zu zeitig den Strafraum betreten hatte. Der zweite Versuch war dann drin (75.) und so lag die Eintracht völlig unverdient hinten. Man versuchte noch den Ausgleich zu erzielen und die dadurch entstehenden freien Räume nutzte Luckenwalde zu einem weiteren Treffer (82.). Nach dem Schlusspfiff schaute man in enttäuschte Gesichter bei der Eintracht. Trainer Wolfgang Juhrsch sagte nur kurz: "Wir haben heute gegen einen guten Gegner verloren. Meine Mannschaft hat trotz des 1:3 sehr gut gespielt und hätte bei besserer Chancenauswertung gewinnen können, wenn nicht so gar müssen."

Foto: Eintracht Keeper Christopher Rosenow hielt im Spiel gegen den FSV Luckenwalde II seinen 2. Elfmeter in dieser Landesklassensaison (Foto: Oliver Schwandt)